Landtagswahl 2021: Ernährungswende JETZT!

„Ernährung ist mehr als nur das Essen auf dem Teller – es ist auch ein Stück Kultur, Gesundheit, eine soziale Frage und insbesondere eine der Umwelt, des Tierschutzes und des Klimas“, bekräftigt unsere Direktkandidatin Anne Spiegel.

Essen ist politisch und das nicht nur, weil wir uns für die Ernährungssicherheit von allen Menschen in unserem Land einsetzen, sondern auch, weil wir mit unserer Ernährung einen erheblichen Beitrag dazu leisten können, das Leben zukünftiger Generationen auf unserem Planeten zu sichern. Der grundlegende Umbau der Landwirtschaft nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit mit sinnvollen Anreizen für die Landwirt*innen und gleichzeitiger Transparenz für Verbraucher*innen ist für den Natur- und Umweltschutz unumgänglich. Dabei ist der schonende Umgang mit unseren Lebensgrundlagen Boden, Wasser und Luft das Leitbild einer zukunftsfähigen Landwirtschaft.

Insbesondere die Ausbeutung von Tieren in unserem derzeitigen Landwirtschaftssystem darf nicht weiter ungeachtet bleiben. Das Leid fühlender, intelligenter und sozialer Lebewesen in der industriellen Tierhaltung ist überwältigend. Gravierende Missstände in der Produktion tierischer Lebensmittel (Fleisch, Eier, Milchprodukte) sind nicht die Ausnahme, sondern wesentlicher Bestandteil des Systems.

Anne Spiegel:

„Industrielle Massentierhaltung und Dumpingpreise, die Überlastung landwirtschaftlicher Flächen mit Gülle und Nitrat im Grundwasser schaden Tieren, Menschen und der Umwelt. Die unwürdige Behandlung von Nutztieren muss möglichst bald der Vergangenheit angehören. Unser Ziel ist das Ende der industriellen Massentierhaltung.“

Die Auswirkungen der industriellen Tierhaltung auf die Umwelt sind enorm. Sie gehört weltweit zu den Hauptverursachern der globalen Erwärmung und trägt damit stärker zum Klimawandel bei als der gesamte Verkehrssektor. In Deutschland werden im Durchschnitt pro Person und Jahr 60 Kilogramm Fleisch konsumiert. Das liegt weit über den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) für eine gesunde und nachhaltige Ernährung. Durch den Überkonsum tierischer Lebensmittel werden verschiedene Erkrankungen, wie koronare Herzerkrankungen, Typ-2-Diabetes mellitus, Übergewicht und einige Krebsformen begünstigt. Eine Ernährungsweise, die dagegen reich an pflanzlichen Lebensmitteln wie Gemüse, Obst, Kartoffeln, Hülsenfrüchten, Nüssen sowie Vollkornprodukten ist, fördert die Gesundheit.

Anne Spiegel:

„Wir schaffen Bewusstsein für gesunde und nachhaltige Ernährung mit regional produzierten Lebensmitteln und wir unterstützen Kitas und Schulen ebenso wie Alten-, Pflege- und andere Betreuungseinrichtungen, damit sie das umsetzen können.“

Dieses Bewusstsein kann sich vor allem dann nachhaltig etablieren, wenn schon die Kleinsten unserer Gesellschaft erleben dürfen, dass Essen nachhaltig, gesund und lecker ist. Wir setzen dabei besonders auf die frische Zubereitung, vollwertige vegetarische und vegane Angebote. Deshalb wollen wir die Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für das Verpflegungsangebot in Kitas und Schulen zur Bedingung machen und setzen uns ein für gutes Essen von klein auf.

Wir sind uns der Wirkung unserer Ernährung im lokalen und globalen Kontext bewusst und gemeinsam mit Euch/Ihnen stellen wir uns dieser Verantwortung.

In unserem Landtagswahlprogramm findest Du weitere Punkte zu nachhaltiger Ernährung. Siehe Kurzwahlprogramm.

Wenn Du Dich im Bereich Ernährung engagieren möchtest, kannst Du das innerhalb der GRÜNEN AG Ernährung tun.

 

Verwandte Artikel